1.Klasse Süd: Eine 3,5 : 4,5 Niederlage gegen Perchtoldsdorf

Diesmal fand das Lokalderby gegen Perchtoldsdorf/Mauer/Meidling - in der Tabelle unter dem Kürzel SG P-MM zu finden -  im BG Mödling Keimgasse statt, wo Mag. Hahn für ausgezeichnete Spielbedingungen sorgte.

Von den Elozahlen her waren wir Favorit, pro Brett um fast 100 Elo stärker, der Wettkampf entwickelte sich leider nicht nach Wunsch: Am Spitzenbrett inszenierte Weiß einen gefährlichen Königsangriff, was Alex zu einem Qualitätsopfer veranlasste, das leider auch nicht mehr half. Fast gleichzeitig konnte ich meine Partie gewinnenNachdem ich im frühem Mittelspiel etwas unbequem stand, konnte ich eine gegnerische Ungenauigkeit zu einem Konter ausnützen, der mir einen Bauerngewinn einbrachte. In der anschließenden Phase fand ich die richtigen Züge.

Karl`s Mittelspielstellung gefiel mir gut, leider konnte er seinen Angriff nicht fortsetzen, lehnte ein gegnerisches Remisangebot ab und hatte dann im Leichtfgurenendspiel das Nachsehen. Silvio erlangte etwas Raumvorteil, wonach sich sein Gegner "hinten reinstellte". Im schwierigen Mittelspiel fand sein Gegner zufällig den richtigen Verteidigungszug. Mit wenigen Minuten auf der Uhr kam es zu einer Stellungswiederholung --> Remis.

David wählte mit Schwarz einen aggressiven Aufbau und hoffte, daß Weiß klein rochierte. Sein Wunsch wurde erhört und er gewann dadurch eine Figur und etwas später die Partie. Oliver opferte - nicht ganz korrekt - eine Figur und spielte auf Königsangriff. Im scharfen Mittelspiel konnte er die Stellungsbewertung wieder ausgleichen, 2 schwächere Züge in aufkommender Zeitnot kosteten ihn leider die Partie.

Paul`s Partie glich einer Werbeveranstaltung für schwarzes Gambitspiel. Weiß stand trotz Mehrbauern ständifg unter Druck und verlor durch ein Damenscheinopfer mit anschließender Springergabel eine Leichtfigur; das Endspiel spielte Paul locker heim. Markus hatte einen starken Spieler zum Gegner, konnte durch eine Kombination einen Bauern gewinnen. geriet aber dadurch leider in eine schwierige Stellung, die zur Niederlage führte.

Nach 4 Stunden hartem Kampf mit nur einem Remis ging diesmals das Derby knapp an unseren Bezirksrivalen.

Bericht: Günter Rier